VERANSTALTUNGEN
COMMUNIQUES

DOWNLOAD PDF
Schweizerische Friedensbewegung – SFB
Stellungnahme: Gegen den Kauf neuer Kampfflugzeuge
Samstag, 10. Mai 2014

An der Jahrestagung der Schweizerischen Friedensbewegung (SFB) wurde folgende Stellungnahme beschlossen:

Die Schweizerische Friedensbewegung spricht sich gegen die Anschaffung neuer Kampfflugzeuge aus. Wir sind der Meinung, dass der Schweizer Armee der jetzige Bestand ihrer Luftwaffe zur Wahrnehmung ihres Auftrages genügt. Dieser kann für Schweizer Kampfflugzeuge nur in der Verhinderung von Kriegen, der Erhaltung des Friedens sowie des Schutzes der Bevölkerung bestehen – ein Auftrag, der mit dem jetzigen Material erfüllt werden kann.

Der beabsichtigte Kauf von 22 neuen Gripen-Jets entspricht weniger einer mit ehrlichen Argumenten geführten, politischen Diskussion als einer von Wirtschaftsinteressen gesteuerten Logik. Seit dem Ende des Kalten Krieges expandierte der militärisch-industrielle Sektor kontinuierlich; nicht nur in den USA, sondern gerade auch in Europa. Ausdruck dieser Interessengemeinschaft zwischen gewissen Kreisen der Schweizer Politik und Industrie ist unter anderem die nur bei staatlichen Rüstungsabkommen als legal gehandelte und ansonsten verbotene Beschliessung von 'Gegengeschäften'. Wir lehnen diese Art zu denken ab.
Zusätzlich sprechen eine Reihe von praktischen und innenpolitischen Gründen gegen den Kauf. So möchten wir betonen, dass der geplanten Anschaffung der Kampfflugzeuge zukünftige Sparmassnahmen seitens des Bundes entgegen stehen. Diese Geldmittel wären als Investition in eine als Öffentlichkeit funktionierende Gesellschaft sinnvoller verwendet. Auch sind die Lieferkonditionen des Rüstungsabkommens nicht abschliessend geklärt und die Gripen-Flugzeuge technisch nicht ausgereift.

Wir engagieren uns für eine friedliche, offene und mit Anderen ko-existente Gesellschaft. In unseren Augen entspräche ein solches, andauerndes Engagement eher den wirklichen Sicherheitsinteressen der Menschen denn eine unnötige Aufrüstung der Schweizer Luftwaffe.





DOWNLOAD DOC
Brief an den Bundesrat

An den Bundesrat

Sehr geehrte Frau Bundespräsidentin
Sehr geehrte Damen und Herren Bundesräte

Die Schweizerische Friedensbewegung verfolgt die Situation in und um Syrien mit grosser Besorgnis. Wir fordern Sie dringend auf, angesichts des dortigen Flächenbrandes eine aktive Friedenspolitik zu betreiben, die eines neutralen Staates würdig ist. Für uns bedeutet dies insbesondere,

· dass Sie für ein internationales Verbot aller Waffenlieferungen ins Konfliktgebiet und seine strikte Überwachung eintreten

· und dass Sie sich bei der UNO mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln für eine Friedenskonferenz einsetzen, von der niemand ausgeschlossen wird.

Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen und verbleiben hochachtungsvoll



Jahresversammlung der Schweizerischen Friedensbewegung

Basel, am 25. Mai 2013



i.A. der Sekretär

Jonas Jäggi



Antwort des Bundesrates



DOWNLOAD JPG SEITE 1



DOWNLOAD JPG SEITE 2